Spenden

Parkinson-Operationen

Welche Operationen sind bei Parkinson möglich?

Parkinson-Patienten, die schon längere Zeit an der Krankheit leiden und Medikamente nicht ausreichend helfen die Symptome zu lindern, kommen in Betracht für eine Operation.

Nicht jeder Patient ist für einen chirurgischen Eingriff geeignet und die Operation ist nie ohne Risiko: Darum sollten Sie diese Überlegungen mit Ihrem Neurologen besprechen.

Mehr Kontrolle über die Parkinson-Symptome

Eine Operation kann helfen, mehr Kontrolle über die Symptome zu bekommen. Vollständige Genesung gibt es jedoch (noch) nicht, sodass die Krankheit und die dazugehörigen Beschwerden – trotz Operation – langsam fortschreiten. Die meisten Patienten benötigen auch nach der Operation noch Medikamente.

Hirnstimulation bei Parkinson

Eine der meist angewendeten chirurgischen Techniken bei Parkinson ist die Tiefe Hirnstimulation (DBS). Hierbei werden Elektroden tief in das Gehirn platziert. Diese werden an einem inneren Stimulator angeschlossen. Durch elektrische Stimulation können im Gehirn die Symptome zielgerichtet unterdrückt werden.

Wie können Sie helfen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter. Klicken Sie hier, um den Newsletter zu abonnieren >>
Spenden Sie jetzt für die Forschung zur Vorbeugung und Heilung der Parkinson-Krankheit.

Auch interessant

„Ich bin voller Hoffnung auf ein besseres Leben“

Parkinson-Patientin Hannie von Leeuwen wird sich einer THS-Operation unterziehen Hannie von Leeuwen ist erst 46 Jahre alt und leidet unter Parkinson in fortgeschrittenem Stadium. Sie…

Dr. Köglsperger schrieb mir eine E-Mail

Heute möchte ich unbedingt eine Nachricht des Parkinson-Forschers Dr. Thomas Köglsperger mit Ihnen teilen. Bitte lesen Sie seine E-Mail, die ich für Sie beigelegt habe….

Effekte der MRgFUS – Dr. Steffen Paschen

Dr. Steffen Paschen, Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel Titel der Studie: Effekte der MRgFUS auf nicht-motorische und motorische Symptome bei Patienten mit…