Spenden

Postenzephalitisches Parkinson-Syndrom

Das postenzephalitische Parkinson-Syndrom oder Parkinsonismus entsteht nach einer Entzündung des Hirngewebes.

Der Patient bekommt Symptome, vergleichbar mit der Parkinson-Krankheit, meistens jedoch an einer Seite des Körpers.

Häufige Beschwerden bei diesem spezifischen Parkinsonismus sind Verkrampfungen der Augenmuskeln.
Die Symptome offenbaren sich auch etwas früher, im Durchschnitt, wenn der Patient zwischen vierzig und fünfzig Jahre alt ist.

Die Enzephalitis/Gehirnentzündung ist keine Hirnhautentzündung oder Meningitis. Anfang des letzten Jahrhunderts herrschte eine weltweite Enzephalitis-Epidemie. Unter den unzähligen Opfern waren viele mit einem Parkinson-Syndrom. Die ersten Symptome offenbarten sich in der Regel erst Jahre nach der Epidemie.

Dieser Parkinsonismus wird auch als hypokinetisch-rigides Syndrom bezeichnet. Der Parkinsonismus bekommt dieses Prädikat, wenn von den motorischen Symptomen die Bewegungsverzögerung und mindestens eines der anderen motorischen Symptome festzustellen ist.

Wie können Sie helfen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter. Klicken Sie hier, um den Newsletter zu abonnieren >>
Spenden Sie jetzt für die Forschung zur Vorbeugung und Heilung der Parkinson-Krankheit.

 

 

Auch interessant

„Wie geht es eigentlich … Géza Metzger?“

2018 berichteten wir in unserem Newsletter über Géza Metzger aus Baden-Württemberg. Der heute 78-Jährige erfuhr 2011 von seiner Krankheit, als ein Passant ihn ansprach: „Darf…

Ein Parkinson-Experte erklärt seine neue Forschung

Wissenschaftler: Dr. Thomas Köglsperger „Mein Name ist Dr. Thomas Köglsperger und ich bin dankbar für die Möglichkeit, Ihnen, geehrte Spenderinnen und Spender, über ein vom…

„Biochemische Charakterisierung von α-Synuclein aus humanen Darmbiopsien“

Zahlreiche Studien deuten bereits darauf hin, dass das Protein α-Synuclein eine bedeutende Rolle bei der Erforschung der Parkinson-Krankheit spielt. Es stellte sich heraus, dass dieses…