Spenden

Parkinsonismus als Nebenwirkung von Medikamenten

Einige Medikamente verursachen Parkinson-Symptome, weil sie die Reizübertragung von Dopamin in den Basalganglien hemmen.

Weil die Substantia nigra hierbei nicht beschädigt ist, nennt sich diese Form von Parkinsonismus, durch Medikamente verursacht, auch medikamenteninduzierter Parkinsonismus.

Vor allem Antipsychotika können die Übeltäter sein. Wenn ein Patient Beruhigungsmittel gegen Halluzinationen und Wahnvorstellungen einnimmt, kann er einen Dopamin-Mangel entwickeln. Das ist abhängig von der Dosierung.

Die Parkinson-Symptome können sofort oder nach einiger Zeit auftreten. Parkinsonismus als Nebenwirkung von Medikamenten tritt besonders häufig bei älteren Menschen auf. Die Empfindlichkeit um diesen Parkinsonismus zu entwickeln, variiert je Person. Durch Medikamente zu stoppen oder die Dosis zu reduzieren, verschwindet diese Form von Parkinsonismus in der Regel wieder. Patienten mit Parkinsonismus durch Antipsychotikum reagieren in der Regel gut auf Levodopa und Dopamin-Agonisten.

Wie können Sie helfen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter. Klicken Sie hier, um den Newsletter zu abonnieren >>
Spenden Sie jetzt für die Forschung zur Vorbeugung und Heilung der Parkinson-Krankheit.

 

 

Auch interessant

„Es gibt sehr viele neue Entwicklungen in der Parkinson-Forschung.“

PROF. DR. DR. H.C. WOLFGANG H. OERTEL, PARKINSON-EXPERTE UND MITGLIED UNSERES MEDIZINISCH-WISSENSCHAFTLICHEN BEIRATS:

Schicken Sie uns Ihre schönste Natur- oder Landschaftsaufnahme!

Fotografieren Sie gerne? Wenn ja, trifft sich das gut! Für unseren Jahreskalender suchen wir die 12 inspirierendsten Fotos mit Motiven aus Natur und Landschaft –…

Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte

In Deutschland sind etwa 350.000 Personen von der verheerenden Parkinson-Krankheit betroffen. Parkinson ist fortschreitend und führt über die Jahre zu erheblichen körperlichen Einschränkungen, die schließlich…