Spenden

Parkinsonismus als Nebenwirkung von Medikamenten

Einige Medikamente verursachen Parkinson-Symptome, weil sie die Reizübertragung von Dopamin in den Basalganglien hemmen.

Weil die Substantia nigra hierbei nicht beschädigt ist, nennt sich diese Form von Parkinsonismus, durch Medikamente verursacht, auch medikamenteninduzierter Parkinsonismus.

Vor allem Antipsychotika können die Übeltäter sein. Wenn ein Patient Beruhigungsmittel gegen Halluzinationen und Wahnvorstellungen einnimmt, kann er einen Dopamin-Mangel entwickeln. Das ist abhängig von der Dosierung.

Die Parkinson-Symptome können sofort oder nach einiger Zeit auftreten. Parkinsonismus als Nebenwirkung von Medikamenten tritt besonders häufig bei älteren Menschen auf. Die Empfindlichkeit um diesen Parkinsonismus zu entwickeln, variiert je Person. Durch Medikamente zu stoppen oder die Dosis zu reduzieren, verschwindet diese Form von Parkinsonismus in der Regel wieder. Patienten mit Parkinsonismus durch Antipsychotikum reagieren in der Regel gut auf Levodopa und Dopamin-Agonisten.

Wie können Sie helfen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter. Klicken Sie hier, um den Newsletter zu abonnieren >>
Spenden Sie jetzt für die Forschung zur Vorbeugung und Heilung der Parkinson-Krankheit.

 

 

Auch interessant

Am 11. April ist Welt-Parkinson-Tag

Am 11. April ist Welt-Parkinson-Tag. Mehr als 400.000 Menschen sind derzeit an Parkinson erkrankt, doch das Wissen in der Bevölkerung über die Auswirkungen der Krankheit…

Individuelle Therapieansätze bei Morbus Parkinson geben Anlass zur Hoffnung

Weltweit sind zurzeit mehr 7 Millionen Menschen an Parkinson erkrankt, davon allein in Deutschland mehr als 400.000. Sollte sich diese Entwicklung weiter fortsetzen, wird es…

„Für mich war sofort klar, dass ich weitertanzen würde!“

Martin Stubenrauch wuchs in einer deutschen Kleinstadt auf und wollte schon als Kind tanzen. Doch zu einer Zeit, als Jungen eigentlich nur Fußball spielten, hatte…