Spenden

Parkinsonismus als Nebenwirkung von Medikamenten

Einige Medikamente verursachen Parkinson-Symptome, weil sie die Reizübertragung von Dopamin in den Basalganglien hemmen.

Weil die Substantia nigra hierbei nicht beschädigt ist, nennt sich diese Form von Parkinsonismus, durch Medikamente verursacht, auch medikamenteninduzierter Parkinsonismus.

Vor allem Antipsychotika können die Übeltäter sein. Wenn ein Patient Beruhigungsmittel gegen Halluzinationen und Wahnvorstellungen einnimmt, kann er einen Dopamin-Mangel entwickeln. Das ist abhängig von der Dosierung.

Die Parkinson-Symptome können sofort oder nach einiger Zeit auftreten. Parkinsonismus als Nebenwirkung von Medikamenten tritt besonders häufig bei älteren Menschen auf. Die Empfindlichkeit um diesen Parkinsonismus zu entwickeln, variiert je Person. Durch Medikamente zu stoppen oder die Dosis zu reduzieren, verschwindet diese Form von Parkinsonismus in der Regel wieder. Patienten mit Parkinsonismus durch Antipsychotikum reagieren in der Regel gut auf Levodopa und Dopamin-Agonisten.

Wie können Sie helfen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter. Klicken Sie hier, um den Newsletter zu abonnieren >>
Spenden Sie jetzt für die Forschung zur Vorbeugung und Heilung der Parkinson-Krankheit.

 

 

Auch interessant

Hoffnung auf neue Therapieansätze

Genetische Analyse einer bayerischen Familie („Löwenschwanz-Familie“) mit mehreren Fällen von vererbtem Parkinsonismus Erforschung von Parkinsonismus wirft Licht auf den Morbus Parkinson Zu Parkinsonismus gehören Krankheiten…

”Die Wirkung von Bewegung ist nicht zu unterschätzen“

Curtley Mooring: “Tanzen liegt mir im Blut und gehört einfach zu mir.” Curtley Mooring litt zehn Jahre lang unter körperlichen Symptomen, aber kein Arzt dachte…

Update Tiefe Hirnstimulation Hannie von Leeuwen

„Ich habe mein Leben zurück!“ Ein paar Wochen nach der Tiefen Hirnstimulation sprachen wir erneut mit Hannie von Leeuwen. Lesen Sie weiter und erfahren Sie,…