Spenden

Parkinson-Syndrom durch Vergiftung

Wer in seiner (Arbeits)-Umgebung regelmäßig mit Schwermetallen wie Quecksilber, Kupfer, Mangan und Blei in Kontakt kommt, kann Beschädigungen am schwarzen Kern des Gehirns davontragen – mit parkinsonähnlichen Symptomen zur Folge.
Ein Parkinson-Syndrom kann auch nach einer Vergiftung mit Kohlenmonoxid oder Pestiziden und nach einer langfristigen Einnahme von Antipsychotikum auftreten.

Wenn zu viel Mangan im Körper gelangt, kann dieses sich sehr schnell in spezifische Gehirnbereiche anhäufen und neurotoxische Schäden anrichten.

Dies wird Mangan-Vergiftung oder Manganismus genannt. Die Symptome ähneln sehr die der Parkinson-Krankheit: Tremore, motorische Probleme, Muskelsteifheit, kognitive und psychische Störungen. Beim Manganismus kommen auch Entzündungsreaktionen in den Lungen und Stoffwechselstörungen in der Leber vor. Dieses Syndrom wird auch als Mangan-induzierter Parkinsonismus bezeichnet.

Wie können Sie helfen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter. Klicken Sie hier, um den Newsletter zu abonnieren >>
Spenden Sie jetzt für die Forschung zur Vorbeugung und Heilung der Parkinson-Krankheit.

Auch interessant

Eine Weihnachtsgeschichte

Der Großvater von Yvette van der Meer, Redakteurin des Newsletters des ParkinsonFonds, war Parkinson-Patient. Sie teilt mit uns eine Kindheitserinnerung an das letzte Weihnachtsfest, das…

Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte

In Deutschland sind etwa 300.000 Personen von der verheerenden Parkinson- Krankheit betroffen. Parkinson ist fortschreitend und führt über die Jahre zu erheblichen Einschränkungen, die schließlich…

Fortschritte unserer Forschungsprojekte

Im Rahmen der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten PROMESA-Studie wurde erstmals das Wirkprinzip der Hemmung krankhafter Eiweißverklumpung (Aggregation von α-Synuclein) bei einer atypischen Parkinson- Krankheit, der Multiplen…