Spenden

Parkinson-Syndrom durch Vergiftung

Wer in seiner (Arbeits)-Umgebung regelmäßig mit Schwermetallen wie Quecksilber, Kupfer, Mangan und Blei in Kontakt kommt, kann Beschädigungen am schwarzen Kern des Gehirns davontragen – mit parkinsonähnlichen Symptomen zur Folge.
Ein Parkinson-Syndrom kann auch nach einer Vergiftung mit Kohlenmonoxid oder Pestiziden und nach einer langfristigen Einnahme von Antipsychotikum auftreten.

Wenn zu viel Mangan im Körper gelangt, kann dieses sich sehr schnell in spezifische Gehirnbereiche anhäufen und neurotoxische Schäden anrichten.

Dies wird Mangan-Vergiftung oder Manganismus genannt. Die Symptome ähneln sehr die der Parkinson-Krankheit: Tremore, motorische Probleme, Muskelsteifheit, kognitive und psychische Störungen. Beim Manganismus kommen auch Entzündungsreaktionen in den Lungen und Stoffwechselstörungen in der Leber vor. Dieses Syndrom wird auch als Mangan-induzierter Parkinsonismus bezeichnet.

Wie können Sie helfen?

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter. Klicken Sie hier, um den Newsletter zu abonnieren >>
Spenden Sie jetzt für die Forschung zur Vorbeugung und Heilung der Parkinson-Krankheit.

Auch interessant

Parkinson-Peter-Initiative

Am 7. April 2019 liefen Freunde, Familie und Kollegen einen halben oder ganzen Marathon in Berlin. Ziel war es, möglichst viel Geld für die Erforschung…

So wappnen sich Parkinson-Patienten gegen die Sommerhitze

Parkinson-Patienten leiden bei heißem Wetter oft stärker unter ihren Symptomen. Wir haben hier einige Tipps für Sie zusammengestellt, die helfen sollen, die heiße Zeit des…

Ausbreitungsmechanismus der Parkinson-Krankheit: Schlüssel zur Entwicklung neuer Therapien?

Dr. med. Fanni F. Geibls aktuelle Studie mit dem Titel „Prion hypothesis vs. selective neuronal vulnerability – Combination of rabies virus tracing with injection of…