Spenden
18 Juni 2019

„Wann kann ich mit der Levodopa-Therapie beginnen?“

EINE KÜRZLICH ABGESCHLOSSENE STUDIE BEANTWORTET DIESE FRAGE, DIE SICH VIELE BETROFFENE STELLEN. Das Medikament Levodopa kann Parkinson nicht heilen, doch mindert es die durch die Krankheit ausgelösten Symptome, indem es den Mangel an Dopamin im Gehirn ausgleicht, von dem Parkinson-Patienten zu geringe Mengen aufweisen.

Levodopa kann bedenkenlos von Anbeginn der Krankheit eingenommen werden. Eine frühzeitige Einnahme birgt auch langfristig keine Gefahren.

Die Auswirkungen dieser neuen Erkenntnis einer niederländischen Studie wird die Parkinson-Therapie weltweit verändern! Die Studie dauerte fast sieben Jahre und wurde am Amsterdam UMC (Medizinisches Zentrum der Universität Amsterdam) durchgeführt. Ein entsprechender Artikel über die Studie, die vom ParkinsonFonds Deutschland mitgefördert wurde, erschien am 23. Januar 2019 im New England Journal of Medicine.

Hintergrund

Kein anderes Medikament wird so häufig verschrieben wie Levodopa. Es existiert bereits seit fast 50 Jahren und doch wurden die langfristigen Folgen bisher kaum untersucht. Aus diesem Grunde zögerten viele Ärzte, Levodopa zu verschreiben. Sie hatten Bedenken, eine frühzeitige Einnahme könnte die Krankheit verschlimmern oder zusätzliche Symptome hervorrufen. Deshalb erhielten Patienten das Medikament oft erst, als ihre Symptome bereits die Ausführung alltäglicher Handlungen einschränkt hatten, wie beispielsweise das selbstständige Ankleiden.

Ablauf der Studie

An der Studie nahmen Parkinson-Patienten aus fünfzig Krankenhäusern in den Niederlanden teil. Diese wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die Patienten der ersten Gruppe nahmen über 40 Wochen Levodopa ein und die der zweiten Gruppe Placebos. Danach nahmen die Patienten beider Gruppen weitere 40 Wochen lang Levodopa ein. Nach 80 Wochen reagierten die Patienten beider Gruppen identisch auf das Medikament.

Positives Ergebnis der Studie

Was die langfristige Wirkung und Nebenwirkungen betrifft, hat es keine negativen Folgen, wenn Levodopa bereits zu Beginn der Krankheit eingenommen wird. Im Gegenteil, je früher das Medikament eingenommen wird, desto eher kann die Krankheit behandelt und die Lebensqualität während des frühen Stadiums der Krankheit verbessert werden. Das Medikament kann dementsprechend bedenkenlos von Ärzten verschrieben werden.

Diesen Artikel mailen an:

Diesen Artikel teilen

Auch interessant

Ausbreitungsmechanismus der Parkinson-Krankheit: Schlüssel zur Entwicklung neuer Therapien?

Dr. med. Fanni F. Geibls aktuelle Studie mit dem Titel „Prion hypothesis vs. selective neuronal vulnerability – Combination of rabies virus tracing with injection of…

REMSKIN 8 / 18 Studie

Prof. Dr. Claudia Sommer, Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie sowie leitende Oberärztin der Neurologischen Klinik am Universitätsklinikum Würzburg, führt gemeinsam mit Prof. Dr. W. Oertel…

Wir gratulieren: Parkinson-Experte Prof. Wolfgang Oertel erhält Auszeichnung für sein Lebenswerk

Prof. Oertel, der bereits 2013 mit der Hertie-Senior-Forschungsprofessur Neurowissenschaften für langjährige Spitzenleistungen in der Hirnforschung ausgezeichnet wurde, ist ein Experte in der Parkinson-Forschung. Seine Studien…