Spenden
20 Juni 2017

Eine Parkinson-Uhr – die Emma-Watch

Eine Uhr für Parkinson-Patienten – die Emma-Watch

Die Parkinson-Uhr (Emma-Watch): so hat Microsoft einem Parkinson-Patienten geholfen. Lesen Sie hier, wie die Emma-Watch einer Parkinson-Patientin half, das Zittern zu stoppen.

Technologie hat zwei Seiten: das schwer fassbare Konzept wie eine Cloud oder die technischen Geräte die wir jeden Tag verwenden. Allerdings gibt es bestimmte Fälle, in denen Technologie wirklich Leben rettet, so wie bei Emma Lawton. Die Parkinson-Uhr hat ihr Leben wieder lebenswert gemacht.

Nur 2% der Menschen erkranken an Parkinson vor dem vierzigsten Lebensjahr!

Emma Lawton ist eine britische Frau von 33 Jahren, bei der Parkinson diagnostiziert wurde. Nur zwei Prozent der Menschen, die Parkinson haben, bekommen diese neurologische Erkrankung vor dem vierzigsten Lebensjahr.

Das durch die Krankheit verursachte Zittern hatte zur Folge, dass Emma nicht mehr schreiben konnte –  ein Grauen für Emma. Im Gegensatz zu anderen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, für die es bereits Hilfsmittel gab, um die Krankheit der Patienten zu lindern, konnten noch keine ähnlichen Fortschritte für Parkinson-Patienten erzielt werden. Das änderte sich, als Haiyan Zhang in ihrem Leben trat.

Emma-Parkinson-Uhr  

Haiyan Zhang ist als Research Innovation Director verknüpft mit Microsoft. Dank „The Big Life Fix“, einer BBC-Sendung, kam ihre Arbeit mit der Situation von Emma zusammen. Das Ergebnis? Die Emma-Watch, benannt nach dem Patienten, der diese Innovation in die Welt brachte. Die Emma Watch wird wie eine herkömmliche Uhr am Handgelenk befestigt. Doch das Besondere, das Parkinson-Patienten helfen soll, steckt im Inneren der Emma-Watch. So befinden sich dort verschiedene Vibrationsmotoren, die durch das Vibrieren am Handgelenk das Gehirn ablenken sollen und somit dem Parkinson-Patienten helfen, die Hände besser kontrollieren zu können. Das bewirkt, dass Emma wieder ohne Probleme schreiben kann.

Beta-Phase der Parkinson-Uhr

Emma steht Haiyan absolut positiv gegenüber. Neben Effekt und Wirkung auf ihren Zustand, gibt es auch einen weiteren guten Grund. Emma-Watch ist eine elegante Uhr mit wechselbaren Armbändern. Emma: „Diese Uhr sieht nicht aus, als ob sie aus einem Magazin für Parkinson-Patienten kommt. Ich dachte, wow, das ist jemand, der nicht nur die Technologie von Geräten versteht, sondern auch die Menschen, welche diese Technologie nutzen.“

Zurzeit befindet sich die Emma-Watch noch in der Beta-Phase. Es scheint jedoch, dass sie bald in großem Maß produziert werden kann. Klicken Sie hier unten auf das Video von “The Big Life“ und sehen Sie die Auswirkungen der Emma-Watch.

Bekijk hier de video van de Parkinson Horloge

 

Bron: www.bbc.com

 

 

Diesen Artikel mailen an:

Diesen Artikel teilen

Auch interessant

Mythen und Fakten über die Parkinson-Krankheit

Auf dieser Seite finden Sie einige Mythen über die Parkinson-Krankheit und ihre Behandlung. Was ist wahr und was nicht? Wir helfen Ihnen dabei, zwischen Fakten…

ParkinsonFonds Puzzleseite

Der August-Newsletter enthielt eine Rätselseite. Diese Rätselseite können Sie hier herunterladen. Klicken Sie auf das Bild, um das Puzzle zu vergrößern.     Klicken Sie…

So wappnen sich Parkinson-Patienten gegen die Sommerhitze

Parkinson-Patienten leiden bei heißem Wetter oft stärker unter ihren Symptomen. Wir haben hier einige Tipps für Sie zusammengestellt, die helfen sollen, die heiße Zeit des…