Spenden
1 August 2019

Mythen und Fakten über die Parkinson-Krankheit

Auf dieser Seite finden Sie einige Mythen über die Parkinson-Krankheit und ihre Behandlung. Was ist wahr und was nicht? Wir helfen Ihnen dabei, zwischen Fakten und Fiktionen zu unterscheiden. Und wir geben Tipps, um die Lebensqualität zu optimieren.

Mythos
Die Parkinson-Krankheit hat nur Einfluss auf die Bewegung. Einige Menschen denken, dass die Parkinson-Krankheit nur bewegungsbedingte (motorische) Symptome wie Zittern, Steifheit und langsamere oder verminderte Bewegungen verursacht.

Fakt
Viele Symptome der Parkinson-Krankheit sind bewegungsunabhängig. Nicht-motorische „unsichtbare“ Symptome der Parkinson-Krankheit sind häufig und können das tägliche Leben mehr beeinträchtigen als, die offensichtlichen Bewegungsschwierigkeiten. Diese können sein: verminderter Geruchssinn, Schlafstörungen, kognitive Symptome, Verstopfung, Harnprobleme, Schwitzen, sexuelle Dysfunktion, Müdigkeit, Schmerzen (insbesondere Gliedmaßen), Kribbeln, Schwindel, Angstzustände und Depressionen.

Tipp: Viele nicht motorische Symptome der Parkinson-Krankheit können sehr gut behandelt werden. Schreiben Sie Ihre unsichtbaren Symptome auf, besprechen Sie diese mit Ihren Ärzten und lassen Sie sich behandeln.

Mythos
Wenn jemand mit Parkinson gut aussieht, dann fühlt er oder sie sich auch gut.

Fakt
Die Symptome der Parkinson-Krankheit schwanken und sind nicht immer sichtbar. Mit der Zeit bemerken Parkinson-Betroffene oft, dass ihre Medikamente zwischen den Dosen weniger wirksam sind. Deswegen kann es vorkommen, dass Parkinson-Betroffene zu einem bestimmten Zeitpunkt anders aussehen als sie sich selbst fühlen.

Tipp: Führen Sie ein Symptomtagebuch. Wenn Ihre Symptome während des Tages schwanken, sollten Sie Ihre „Ein“ -Zeiten (wenn Ihre Medikamente wirksam sind) und „Aus“ -Zeiten (wenn Medikamente nicht mehr wirksam sind) nachverfolgen. Auf diese Weise kann der Arzt Ihren Medikamentengebrauch optimieren und Ihnen helfen, dass sie weniger unter den Symptomen leiden.

Mythos
Wenn Sie sich einmal unwohl fühlen, können Sie immer die Parkinson-Krankheit dafür verantwortlich machen. Es ist einfach, die Parkinson-Krankheit für alle körperlichen Beschwerden verantwortlich zu machen.

Fakt
Bestimmte Symptome sollten niemals auf die Parkinson-Krankheit zurückgeführt werden. Zum Beispiel ist Fieber kein Symptom der Parkinson-Krankheit und deutet normalerweise auf eine Infektion hin. Kopfschmerzen, Sehverlust, Schwindel, Gefühlsverlust, Muskelkraftverlust und Brustschmerzen sind ebenfalls keine Symptome der Parkinson-Krankheit.

Tipp: Wenn plötzlich Symptome wie Brustschmerzen, Atemnot, Sprachprobleme oder Schwindel auftreten, ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich, um einen Notfall auszuschließen.

Mythos
Die Parkinson-Krankheit kann unerwartet „aufflammen“.

Fakt
Die Parkinson-Krankheit entwickelt sich nicht auf diese Weise. Obwohl die Symptome während des Tages schwanken können, ist das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit sehr langsam.

Wenn sich die Symptome der Parkinson-Krankheit innerhalb von Tagen oder Wochen verschlimmern, ist es von entscheidender Bedeutung, nach einer zugrunde liegenden Ursache zu suchen. Änderung der Medikation, Infektion, Dehydration, Schlafmangel, kürzlich erfolgte Operationen, Stress oder andere medizinische Probleme können die Symptome verschlimmern. Harnwegsinfektionen (auch ohne unmittelbare Symptome) sind eine häufige Ursache.

Tipp: Bestimmte Medikamente gegen nicht mit Parkinson zusammenhängende Krankheiten können die Symptome der Parkinson-Krankheit verschlimmern. Stellen Sie sicher, dass Ihr Neurologe über alle Arzneimittel informiert ist, die Sie einnehmen.

Mythos
Levodopa wirkt nur für einen Zeitraum von ungefähr fünf Jahren. Viele Menschen zögern, Levodopa zu verwenden, weil sie befürchten, es „aufzubrauchen“.

Fakt
Levodopa wirkt Jahrzehnte. Levodopa hilft nicht gegen alle Symptome der Parkinson-Krankheit, aber es hilft normalerweise gegen die schlimmsten schwächenden motorischen Symptome.

Mythos
Sie müssen die Anwendung einer folgenden Dosis Levodopa verschieben. Viele Menschen haben das Gefühl, sie sollten warten, bis ihre Medikamente vollständig aufgebraucht sind, bevor sie die nächste Dosis einnehmen.

Fakt
Levodopa ist am effektivsten, wenn es rechtzeitig eingenommen wird, kurz bevor die vorherige Dosis aufgebraucht wurde. Wenn Sie zu lange warten, um die nächste Dosis einzunehmen, ist die folgende Dosis möglicherweise für den Rest des Tages nicht wirksam.

Tipp: Ein Medikamenten-Timer oder eine App auf Ihrem Telefon kann helfen. Es ist äußerst wichtig, dass Sie Ihre Dosen pünktlich einnehmen.

Mythos
Ihr Arzt kann die Zukunft Ihres Krankheitsverlaufs vorhersagen.

Fakt
Der Verlauf der Parkinson-Krankheit ist von Person zu Person sehr unterschiedlich. Sogar ein Parkinson-Facharzt kann nicht bestimmen, was die Zukunft für eine Person mit der Parkinson-Krankheit bereithält.

Tipp: Sie können den Krankheitsverlauf beeinflussen. Indem Sie dafür sorgen, dass Sie fit bleiben, ausreichend schlafen und sich richtig ernähren, können Sie Ihre Lebensqualität so gut wie möglich erhalten.

Quelle:
https://www.parkinson.org/Understanding-Parkinsons/What-is-Parkinsons/Myths-about-Parkinsons

Diesen Artikel mailen an:

Diesen Artikel teilen

Auch interessant

ParkinsonFonds Puzzleseite

Der August-Newsletter enthielt eine Rätselseite. Diese Rätselseite können Sie hier herunterladen. Klicken Sie auf das Bild, um das Puzzle zu vergrößern.     Klicken Sie…

So wappnen sich Parkinson-Patienten gegen die Sommerhitze

Parkinson-Patienten leiden bei heißem Wetter oft stärker unter ihren Symptomen. Wir haben hier einige Tipps für Sie zusammengestellt, die helfen sollen, die heiße Zeit des…

10 FRÜHWARNZEICHEN EINER PARKINSON-ERKRANKUNG

Je eher Parkinson diagnostiziert wird, desto besser sind die Chancen, frühzeitig therapeutisch einzugreifen und den Krankheitsverlauf zu verzögern. Die folgenden 10 Frühwarnzeichen sollen dabei helfen….