Spenden
20 März 2014

Frühdiagnose des M. Parkinson aus der Haut

Krankheitsverlauf bei Morbus Parkinson

Forscher: Prof. Dr. C. Sommer, Prof. Dr. W. Oertel, Dr. K. Doppler
Institut: Universitätsklinikum Würzburg, Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Marburg, Neurologische Klinik
Dauer: 3 Jahre
Kosten: 270.000 Euro

Zusammenfassung:
Kürzlich konnte in mehreren Studien gezeigt werden, dass bei Patienten mit M. Parkinson phosphoryliertes Alpha-Synuclein, das Protein, das bei Parkinsonpatienten im Gehirn die sogenannten Lewy-Körperchen bildet, auch in der Haut nachgewiesen werden kann. Da die Haut leicht zugänglich ist, ist dies vor allem diagnostisch interessant. In der geplanten Studie möchten wir untersuchen, ob phosphoryliertes Alpha-Synuclein bereits in Frühstadien der Erkrankung oder in prämotorischen Stadien nachweisbar ist. Hier werden wir im Speziellen Patienten mit REM-Schlaf-Verhaltensstörung untersuchen, der spezifischsten bekannten Vorstufe der Parkinson Krankheit.

Diesen Artikel mailen an:

Diesen Artikel teilen

Auch interessant

DMNX-PATCH-Studie

DMNX-PATCH-Studie

Studie: DMNX-PATCH – Prodromales Modell der Parkinson-Erkrankung: Der Effekt von Überexpression des alpha-Synucleins auf Neuronen des dorsalen motorischen Nukleus des Vagus (DMNX) bei Mäusen –…

Prof. W. Oertel: „Ihre Spenden sind bestens angelegt!“

Parkinson-Experte Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Oertel, Hertie Senior-Forschungsprofessor an der Klinik für Neurologie – Philipps Universität Marburg und Universitätsklinikum Marburg bittet unsere Spenderinnen und…

Prof Dr Daniela Berg

Neue Wege in der Parkinson Forschung

Unter Parkinson, nach Alzheimer die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung, leiden allein in Deutschland mehr als 280.000 Menschen. Eine neue schwedische Studie bestätigte die Hypothese, dass die…