fbpx
Spenden
18 Juni 2021

Parkinson verlangsamen oder gar stoppen: Ein Ende der Talfahrt für Betroffene!

    • Forschungsleitung: Dr. med. Francisco Pan-Montojo
      Dr. rer. nat. dr. med. Fanni F. Geibl
    • Studie: Krankheitsmodifizierende Wirkung von
      Glykolsäure und D-Laktat auf den Verlauf der
      Parkinson-Krankheit
    • Dauer: 1 Jahr

Hintergrund & Ziel der Forschung

Zahlreiche Studien deuten bereits darauf hin, dass das Protein α-Synuclein eine bedeutende Rolle bei der Erforschung der Parkinson-Krankheit spielt. Wie genau α-Synuclein die Zellen schädigt, ist jedoch bisher weitestgehend unklar.

Ziel der Studie

In Vorarbeiten zeigten die Substanzen Glykolsäure (GK) und D-Laktat (DL) eine Schutzwirkung vor Nervenschädigungen und Zellsterben in Toxin-basierten zellulären Modellen der Parkinson-Krankheit. Diese zwei potenziell krankheitsmodifizierenden Medikamente werden nun weiterentwickelt, um sie später in klinischen Studien auf ihre Wirksamkeit im Menschen untersuchen zu können.

Dieses Projekt legt den Grundstein für die Entwicklung von Medikamenten, die Parkinson aufhalten oder sogar stoppen können.

Das Protein α-Synuclein wird in noradrenergen Locus-coeruleus-Nervenzellen überexprimiert. Dieser Prozess ermöglicht es, die Parkinson-typischen pathologischen Veränderungen im Modell nachzuahmen und das krankheitsmodifizierende Potenzial von Glykolsäure und D-Laktat zu erforschen.

 

Forschungsleiter am Standort München: Dr. med. Francisco Pan-Montojo

Dr. med. Francisco Pan-Montojo

Der Facharzt für Neurologie arbeitet seit 2014 als Arbeitsgruppenleiter der „Clinician-Scientist-Forschungsgruppe“ am LMU-Klinikum in München. „Besonders traurig macht es mich, wenn ich auf Parkinson-Patient*innen treffe, die noch sehr jung sind! In meinem Bekanntenkreis in meiner Heimat Spanien gibt es eine junge Frau, die vor einem halben Jahr im Alter von 24 Jahren die Diagnose Parkinson erhalten hat – so früh! Wie kann ich ihr helfen? Ich werde meine aktuelle Forschung mit Frau Dr. Geibl unaufhaltsam vorantreiben!“

  • Studium der Humanmedizin in Spanien und medizinische Doktorarbeit in Dresden
  • Wissenschaftliche Doktorarbeit (PhD) an der Max Planck International Research School in Dresden im Bereich Neurowissenschaft (Parkinson-Syndrom)
  • Facharzt für Neurologie
  • Auszeichnung seiner PhD-Arbeit mit dem Preis für klinische und präklinische Forschung der Deutschen Parkinson Gesellschaft (DPG) im Jahr 2011

„Wir sind äußerst optimistisch, dass diese Substanzen krankheitsmodifizierende Wirkung haben werden und hoffen, mit unserer Forschung zu einer Entwicklung von Medikamenten beizutragen, die den Verlauf der Parkinson-Krankheit positiv beeinflussen!“

Dr. med. Francisco Pan-Montojo

Forschungsleiterin am Standort Marburg: Dr. rer. nat. dr. med. Fanni F. Geibl

Dr. rer. nat. dr. med. Fanni F. Geibl

Die Humanmedizinerin forscht aktuell in der renommierten Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Wolfgang H. Oertel an der Philipps-Universität Marburg. Ihr großes Interesse an der Parkinson-Krankheit entwickelte sie im Studium, währenddessen sie bereits viel Kontakt zu Betroffenen hatte. „Der Leidensdruck der Parkinson-Patient*innen ist enorm! Besonders, da die schweren körperlichen Einschränkungen anfangs bei intakten kognitiven Fähigkeiten stattfinden, wenn die Patient*innen bei vollem Bewusstsein sind. Außerdem stellt die Parkinson-Krankheit die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung des Menschen dar. Diese Gründe sind meine Motivation, mich der Entwicklung krankheitsmodifizierender Therapieansätze zu widmen.“

  • Studium der Humanmedizin und medizinische Doktorarbeit in Ungarn
  • Naturwissenschaftliche Doktorarbeit (PhD) und Postdoktorand in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Wolfgang H. Oertel an der Philipps-Universität Marburg.
  • Assistenzärztin in Weiterbildung

„Wir sind den Spenderinnen und Spendern des ParkinsonFonds Deutschland sehr dankbar, dass sie die Chance ergreifen, mitzubestimmen, welche Forschung in Deutschland gefördert wird. Indem sie sich für unsere neue Forschungsstudie entscheiden, können sie zur Entwicklung zweier besonders vielversprechender Medikamente beitragen!“

Dr. rer. nat. dr. med. Fanni F. Geibl

 

Dr. rer. nat. dr. med. Fanni F. Geibl, Forscherin in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Wolfgang H. Oertel an der Philipps-Universität Marburg, und Dr. med. Francisco Pan-Montojo, Forschungsgruppenleiter an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Wir brauchen heute dringend Ihre Unterstützung bei der Finanzierung dieser Studie, die beweisen will, dass die Medikamente Glykolsäure und D-Laktat die Parkinson-Krankheit aufhalten können. Der Erfolg der Studie wird den Grundstein für die nächsten Schritte legen, die bei der Entwicklung aller neuen Medikamente erforderlich sind: eine Toxiditätsstudie und klinische Studien, in denen ihre Wirksamkeit im Menschen untersucht wird.

Spenden Sie für die Forschung

  • Frau Dr. Geibl und Herr Dr. Pan-Montojo sind bei der schnellen und unbürokratischen Förderung ihrer wichtigen Forschung auf private Spenden wie die Ihren angewiesen.
  • Ihre Unterstützung stellt sicher, dass Frau Dr. Geibl und Herr Dr. Pan-Montojo sich darauf verlassen können, dass ihre 1-jährige Studie bis zum erfolgreichen Abschluss gefördert wird.
  • Die Studie bringt uns bei der Entwicklung von Medikamenten, mit denen Patienten ihre Krankheit stoppen oder verlangsamen können, einen bedeutenden Schritt voran.

 

Diesen Artikel teilen